Woraus besteht die technische Grundausstattung für ein Aquarium?

Ihr erstes Aquarium

Bevor Sie Ihr erstes Aquarium kaufen überlegen und planen Sie genau, welche Fische Sie halten wollen und welche und wie viele Pflanzen.

1. Passenden Filter auswählen


Ein Filter ist das Herzstück eines Aquariums! Er ist wichtig für die Wasserqualität und reinigt das Wasser. Es gibt viele Modelle und auch unterschiedliche Arten, die jeweils ihre eigenen Vor-und Nachteile haben. Lassen Sie sich im Zweifel im Fachgeschäft beraten, welcher Filter für Ihr Aquarium und deren Bewohner am besten geeignet ist!
Die simpelste Variante ist der Rucksackfilter. Diese Box eignet sich für kleinere Aquarien und hängt auf dem Rand des Aquariums und pumpt mit einem Rohr im Aquarium das Wasser durch den Filter und mit dem Überlauf zurück ins Becken.
Eine weitere Option ist ein Außenfilter, der aus einem geschlossenen Behälter mit Filtermedien besteht.
Innenfilter dagegen gibt es als Schnellfilter, die mit einer hohen Pumpleistung Schwebstoffe und Futterreste mechanisch aus dem Wasser filtern oder auch mit einer größeren Kammer zur Aufnahme von biologischen Filtermedien. Hauptvorteil ist, dass das Wasser bei einem Innenfilter nie das Aquarium verlässt und damit die Gefahr des Auslaufens des Aquariums ausschließt.


2. Strömungsquelle – ja / nein?


Bei einem sehr kleinen Aquarium, z. B. für Garnelen mit nur 30 Litern ist die Strömungsquelle meist gleich der Filter. Eine gute Wasser-Bewegung in größeren Aquarien ist aber unerlässlich und richtet sich in Ihrer Stärke wieder an den eingesetzten Tieren und Pflanzen, denn einige bevorzugen nur eine seichte Strömung und andere hingegen schon einen deutlichen Strom. Eine Strömungspumpe ist im Grunde nur eine Pumpe ohne Filteraufgaben, die im Inneren des Aquariums angebracht wird und das Wasser umwälzt.


3. Heizung – die richtige Temperatur


Ein Heizelement sorgt für eine konstante gleichmäßige Temperaturverteilung über den ganzen Tag und die Nacht.


4. Der Schutz: Die Abdeckung


Die Abdeckung für das Becken muss passgenau sein, um die Verdunstung des Aquarienwassers zu reduzieren und das Herausspringen von Fischen zu verhindern.


5. Es werde Licht: Die Beleuchtung


Die Beleuchtung Ihres Aquariums richtet vor allem daran, welche Pflanzen und wie viele Pflanzen Sie in Ihr Aquarium setzen wollen. Mittlerweile gibt es eine umfangreiche Auswahl an LED-Leuchtmitteln, die in der Anschaffung zwar teurer, aber die sich im Laufe des Betriebs durch einen wesentlich geringeren Stromverbrauch und eine deutlich längere Lebensdauer auszeichnen.


6. CO2-Anlage für perfektes Pflanzenwachstum


Dies benötigen Sie nur, wenn Sie sehr viele Pflanzen in Ihrem Aquarium haben und die vorhandenen Fische nicht genügend Abfall produzieren, damit sich die Pflanzen gut ernähren können. Wenn Sie ein sehr kleines Biotop mit Pflanzen in einem Nanobecken anlegen wollen, dann ist die Einleitung von CO2 sinnvoll.


7. Bodengrund


Der Bodengrund soll eine gute Belüftung für Pflanzenwurzeln bieten und nützlichen Mikroorganismen eine große Ansiedlungsfläche bieten. Dieser ist am besten in mehreren Schichten aufgebaut, z. B. gröbere Lavasteine hin zu feinem Sand oder spezieller Aquarienerde. Den Bodengrund müssen Sie ebenfalls auf Ihren Fisch- und Pflanzenbesatz hin aussuchen.

über Uns

Mek-Aquaristik in Dietenhofen bietet Ihnen deutschlandweiten Versand von hochwertigem Zubehör für Süß- und Meerwasseraquaristik. Bei uns finden Sie Steine, Kies und weitere Deko für Ihr Aquarium. 

 

Aktuelle Beiträge